Kfz-Steuer Italien




Wie in Deutschland ist auch in Italien für Besitzer von Automobilen eine so genannte Kfz-Steuer ( = „Bollo auto“ oder "tassa di circolazione" ) zu entrichten. Die Höhe der Autosteuer hängt in Italien zum einen von der Region, in der das Auto zugelassen ist und zum anderen von der PS- bzw. KW-Leistung des Automotors ab. Ebenso spielt für die Berechnung eine Rolle, in welche Euro-Norm das zu besteuernde Fahrzeug eingestuft wird.
Für Autos mit einer Leistung von über 185 KW wird in Italien eine Luxussteuer ( „Superbollo“ ) fällig. Pro KW-Leistung, die die 185-KW-Grenze übersteigt werden pauschal 20,00 € berechnet.
Sonderregelungen für die KfZ-Steuer gibt es für Oldtimer, die je nach Region mit 20-30 € pauschal besteuert werden ( "mini bollo" ). Ab wann ein Auto in Italien jedoch als Oldtimer gilt ist wieder von Region zu Region unterschiedlich, da dies die einzelnen Regionen selbst festlegen. In der Regel ist das aber entweder nach 20 oder 30 Jahren der Fall. Die Oldtimer-Steuer ist allerdings nur dann zu entrichten, wenn das Fahrzeug auch noch tatsächlich am Straßenverkehr teilnimmt.
Auch Schwerbehinderte werden auf Antrag hin von der Verpflichtung Autosteuern zu entrichten befreit, wenn ihr Auto allerdings nicht mehr als einen 2 Liter-Motor bei Benzinern bzw. einen 2,8 Liter Motor bei Dieselfahrzeugen hat.
Für Elektroautos und gasbetriebene Autos kann ebenso eine Reduzierung der Steuer beantragt werden. Diese Vergünstigungen sind jedoch wiederum von Region zu Region unterschiedlich.
Die Entrichtung der Autosteuer kann zum Beispiel beim italienischen Automobilclub ACI, auf Postämtern oder in Tabakgeschäften erfolgen, in einigen Regionen ( z.B. Abruzzen, Apulien, Basilikata, Emilia Romagna, Latium, Toskana, Umbrien, Lombardei ) ist auch eine Online-Überweisung möglich. Wie in Deutschland ist die Autosteuer auch in Italien jährlich fällig. Bei nicht ordnungsgemäßer Bezahlung können Sanktionen und Mahngebühren erhoben werden.
Falls die Bezahlung der Steuer für drei Jahre überfällig ist, wird das Fahrzeug zwangsweise von den Behörden abgemeldet und verliert somit seine Zulassung.
Rückerstattungen von fälschlicherweise oder zuviel bezahlten Steuern können innerhalb von drei Jahren ab Zahlung bei der Region, in der man seinen Wohnsitz hat beantragt werden.