Autoanmeldung in Italien




Bei einem Wohnsitzwechsel nach Italien ist man gesetzlich verpflichtet, sein Fahrzeug innerhalb eines Zeitraums von einem halben Jahr umzumelden. Dieses Prozedere ist allerdings nicht unkompliziert. Im Folgenden wollen wir Ihnen daher eine Überblick über die benötigten Dokumente sowie den zeitlichen Ablauf geben.


Autoanmeldung in Italien

Hier kommen neben den Einschreibungsgebühren in das "Pubblico Registro Automobilistico" in Höhe von rund 200 Euro die Gebühren für die Zulassung (ca. 80 Euro) hinzu. Übrigens: der Abschluss einer Kfz- Versicherung ist gesetzlich vorgeschrieben! Allerdings kann manche Police auch in Italien noch gültig sein, sofern die jeweilige Versicherungsgesellschaft auch in Italien einen Sitz hat.

Zunächst benötigt wird das sogenannte "Passagio di Proprieta", eine Eigentumsbescheinigung. Diese erhält man üblicherweise beim Kauf des Autos und muss notariell beglaubigt worden sein (Kosten zwischen 100 und 300 Euro). Ferner muss bei dem Italienischen Automobil- Club (ACI) ein "Permesso di circolazione" beantragt werden (zwischen 30 und 45 Euro). Anschließend wird die sogenannte "Marca da Bollo" benötigt, in Höhe von rund 35 Euro.

Das örtliche italienische Zulassungssamt (das "motorizzazione civile") benötigt für eine erfolgreiche Anmeldung des Autos neben den genannten Dokumenten noch den Fahrzeugbrief oder Fahrzeugschein, die Versicherungskarte sowie den Kaufvertrag. Auch die Bescheinigung für die erfolgreiche Abmeldung Ihres Autos von dem letzten Wohnsitz muss vorgelegt werden. Die Abmeldung kann jedoch ebenso im Nachhinein, über die örtliche Auslandsvertretung, erfolgen. Hierfür müssen Sie aber eine Bestätigung der zuständigen italienischen Behörde vorlegen, dass sämtliche Kennzeichen sowie Zulassungsdokumente erfolgreich eingezogen wurden.
Bei der Anmeldung fallen weitere Bearbeitungsgebühren an, welche sich in der Höhe jedoch voneinander unterscheiden können. Zudem erfolgt eine Inspektion des Autos durch die italienischen Behörden ("collaudo"). Diese kann allerdings entfallen, wenn das Auto nicht älter als vier Jahre sowie mit gültiger TÜV- Plakette versehen ist.

Nach erfolgreicher Anmeldung erhält man den italienischen Fahrzeugschein, die sogenannte "Carta di Circolazione" sowie den Fahrzeugbrief ("Foglio Complementare"). Wurde für den Fahrzeugtyp allerdings keine Betriebserlaubnis erteilt, müssen dem jeweiligen zuständigen Straßenverkehrsamt noch der übersetzte Fahrzeugschein sowie ein "Certificato di Conformita" (Übereinstimmungserklärung) und ein "Certificato per l'Esportazione" (Bescheinigung über den erfolgreichen Export) ausgehändigt werden.

Weitere Vorabinformationen sowie nützliche Tipps hierzu bietet Ihnen übrigens der ACI auf seiner Internethomepage.